Iserlohn Roosters verpflichten Stürmer Ben Simon

05.08.2008: Iserlohn - Die Iserlohn Roosters aus der Deutschen Eishockey Liga haben in der Nacht ihren vorerst letzten Offensivneuzugang für die kommende Saison unter Vertrag genommen. Von den Springfield Falcons aus der nordamerikanischen AHL wechselt der US-Amerikaner Ben Simon an den Seilersee. Der 30-jährige unterzeichnete einen Jahresvertrag. „Ich selbst habe Ben in den vergangenen Jahren regelmäßig beobachtet“, sagt Manager Karsten Mende. Als der kampfstarke Mittelstürmer dann am vergangenen Donnerstag auf dem Transfermarkt angeboten wurde, entschied man sich am Seilersee zu reagieren.

„Ben Simon ist mit Spielertypen wie Jimmy Roy oder Ryan Ready zu vergleichen“, sagt Roosterscoach Steve Stirling. Er beende jeden Check, gebe keinen Puck verloren und kämpfe bis zum Umfallen. „Er ist ein Mann der Verantwortung übernehmen kann, der eine Reihe führen kann“, ergänzt Karsten Mende. In den vergangenen Tagen haben sich die Roosters, trotz Mendes Informationsstand, bei zahlreichen ehemaligen Mitspielern und Trainern Simons informiert und sind zu dem Schluss gekommen, dem US-Amerikaner aus Ohio einen Vertrag anzubieten. Auch zwei Spieler aus dem aktuellen Kader haben sich für die Verpflichtung Simons stark gemacht, denn neben Norm Maracle hat auch Brad Tapper zahlreiche Partien an der Seite Simons absolviert.

Simon begann seine Karriere 1996 in der US-Collegeliga NCAA. Vier Jahre lang stand er an der Eliteuniversität Notre Dame unter Vertrag, die zu den besten Hochschulen in den Vereinigten Staaten zählt. 1997 wurde Simon von den Chicago Blackhawks gedrafted (5#110), entschied sich allerdings seine akademische Ausbildung zu beenden. Erst im Jahr 2000 unterzeichnete er seinen ersten Profivertrag. Mittlerweile hatten sich die Atlanta Thrashers die Transferrechte an Simon gesichert und boten ihm die Gelegenheit, sein erstes Jahr mit den Orlando Solar Bears in der IHL zu verbringen. Gemeinsam mit seinen Teamkollegen (u.a. Tapper und Maracle) gewann Simon schon in seinem ersten Profijahr den Turner-Cup, die IHL-Meisterschaft und wurde zweitbester Rookie der gesamten Liga. Da die IHL ihren Spielbetrieb einstellen musste, wechselte nahezu das gesamte Team nach Chicago und war dort nicht weniger erfolgreich. Gleich nach dem  Ligawechsel in die AHL gewannen die Wolves den Calder-Cup, Simon gehörte zu den Schlüsselspielern der Mannschaft und durfte als Belohnung seine ersten sechs NHL-Spiele für die Thrashers bestreiten.

Auch in den folgenden Jahren stand Ben Simon regelmäßig in der NHL auf dem Eis, bestritt insgesamt 81 Spiele in der besten Liga der Welt. Im vergangenen Jahr ging er für die AHL-Filiale der Edmonton Oilers in Springfield aufs Eis, bestritt unter Cheftrainer Kelly Buchburger 80 Spiele und verbuchte 23 Punkte.

Ben Simon wird am kommenden Montag, dem 11. August in Iserlohn erwartet.