Ist das Leben nicht schön...

26.12.2012:

 

Iserlohn Roosters – Thomas Sabo Ice Tigers 5:2 (0:0/3:1/2:1)

Iserlohn – Mit dem vielleicht zweitbesten Heimspiel der Saison und einem 5:2-Erfolg gegen die Nürnberg Ice Tigers machten sich die Iserlohn Roosters am 2. Weihnachtsfeiertag selbst das vielleicht schönste Geschenk. Nach einer taktisch hervorragend geführten Partie gewannen die Sauerländer mit 5:2, feierten sich und die Vertragsverlängerung von Mike York.

Vier Tore hätte der erste Abschnitt schon verdient gehabt, gefallen ist aber kein einziges Tor weder auf Seiten der besseren Mannschaft, der Iserlohn Roosters, noch für die Nürnberger Gäste. Die sahen sich insbesondere in den ersten zehn Minuten dem Dauerdruck der Sauerländer gegenüber, hatten aber mit Tyler Weiman einmal mehr einen überragenden Goalie zwischen den Pfosten, der alles hielt, was er halten musste. Nur Fischhabers Schuss nach knapp fünf Minuten musste er passieren lassen, der Pfosten aber bewahrte die Ice Tigers vor einem Rückstand. Später hatten Wörle, Tepper und auch Wolf weitere hochkarätige Gelegenheiten, nicht eine Scheibe aber landete im Tor. Nürnberg blieb harmlos, hatte in der 11. Spielminute die erste herausragende Chance der Partie, erarbeitete sich später durch Chouinard einen weiteren Konter, damit aber war die offensive Herrlichkeit vorbei. Letztlich wäre auch eine 3:1-Führung für die Sauerländer verdient gewesen, die Partie aber war nach 20 Minuten, beim Stand von 0:0 leider vollkommen offen.

Der Mittelabschnitt startete mit einem Roosters-Foul an Nürnbergs Bayda, das die Unparteiischen überraschend als  `penaltywürdig´ ansahen. Der Gefoulte selbst, der nur im Verletzungsfall nicht selbst antreten muss, aber vergab gegen Sébastien Caron. Wieder einmal zeigte der Franko-Kanadier eine hervorragende Partie, ermöglichte den Franken kaum einen Rebound vor dem eigenen Tor. Weil auch Weiman auf der anderen Seite weiter souverän zwischen den Pfosten stand, blieb es trotz Gelegenheiten von York und Wolf beim 0:0 – bis zur 33. Minute. Dann veränderte die Partie ihren Charakter und die Treffer fielen fast im Minutentakt. Brandon Rogers brachte den IEC fast aus dem Nichts in einer Kontersituation mit 1:0 in Führung. Hommels Pass brachte der Deutsch-Kanadier mit der Rückhandseite seines Schlägers über die Linie, Rogers erster DEL-Treffer. 56 Sekunden später durften die knapp 3600 Zuschauer am Seilersee zum zweiten Mal Jubeln. Diesmal hatte Giuliano Weiman die Scheibe durch die `Hosenträger´ gespielt, überraschte Nürnbergs Goalie und die Verteidigung auf ganzer Linie. Die Ice Tigers aber hatten auch eine Antwort parat, als Reimer Caron überwand und erneut nur 54 Sekunden später den 1:2-Anschlusstreffer verbuchte. Von diesem kleinen Rückschlag aber ließen sich die Sauerländer nicht zurückwerfen, arbeiteten konzentriert weiter und nutzten eine Überzahl, als Leask auf der Strafbank saß, durch Vertrags-Verlängerer York zum 3:1 Pausenstand.

 

Mit harter Arbeit mühten sich die Sauerländer im Schlussabschnitt den Vorsprung über die Zeit zu bringen und dabei auf zu viel Risiko zu verzichten. Beide Mannschaften erarbeiteten sich zwar ihre offensiven Gelegenheiten, arbeiteten in der Verteidigung konzentriert und abgeklärt, ohne allerdings zunächst weitere Treffer auf ihr Konto verbuchen zu können. Mit dem zwischenzeitlichen 4:1 durch Wolf, nach einem Traumpass von York (56.), machten die Roosters den Sieg perfekt, kassierten aber durch Nowak, als Peltier Caron die Sicht nahm, noch das 2:4. Am Ende setzte Ardelan mit seinem Treffer ins leere Nürnberger Tor den Schlusspunkt zum 5:2-Sieg der Roosters am 2. Weihnachtsfeiertag.

 

Die Statistik:

Roosters: Caron – Tomassoni, Peltier; Kopitz, Ardelan; Rogers, Orendorz – York, Wolf, Giuliano; Hock, Tepper, Wörle; Bell, Hommel, Stuart; Fischhaber, Holzmann.

Ice Tigers: Weiman – Schüle, Borrer; Leask, Nowak; Pollock, Butenschön; Lindlbauer – Stastny, Reimer, James; Chouinard, Aab, Frosch; Jaspers, Reinprecht, Bayda; Weiß, Ehliz, Rupprich.

Schiedsrichter: Aicher (Rosenheim), Brill (Zweibrücken)

Tore: 1:0 (33:27) Rogers (Hommel, Bell), 2:0 (34:23) Giuliano (Wolf), 2:1 (35:17) Reimer (James, Stastny), 3:1 (36:26) York (Bell, Giuliano/5:4), 4:1 (55:19) Wolf (York, Giuliano), 4:2 (57:07) Nowak (Jaspers, James), 5:2 (58:51) Ardelan (Empty Net).

Strafen: Roosters: 6; Ice Tigers: 6

Zuschauer: 3.589