Verteidiger Jason Lepine erhält letzte Lizenz

14.01.2013:

Iserlohn – Die Iserlohn Roosters aus der Deutschen Eishockey Liga (DEL) vergeben ihre letzte Lizenz für einen ausländischen Spieler an den Kanadier Jason Lepine. Der Verteidiger wechselt vom finnischen Eliteliga-Club aus Jyväskylä an den Seilersee und unterzeichnete einen Vertrag bis zum Ende der laufenden Saison. „Wir sind sehr froh einen Spieler verpflichten zu können, der bereits in Europa ist, hier Spielpraxis gesammelt hat und dessen Eingewöhnungszeit damit deutlich reduzierbar ist“, so Manager Karsten Mende.
 
Der 27 Jahre alte Kanadier aus Cornwall kam im Sommer 2011 nach Europa. Vorher spielte Lepine mit Ausnahme der NHL in nahezu allen namhaften Profiligen Nordamerikas, stellte dort seine defensive Leistungsfähigkeit aber auch seine offensiven Möglichkeiten unter Beweis. Die Entscheidung für einen Vertrag in Europa fiel auf Anraten seines Agenten, denn der HC Kladno aus der tschechischen Eliteliga suchte einen jungen Importspieler mit seinen Qualifikationen. So überzeugte Lepine als bester Defensivspieler seines Teams und machte damit auch andere europäische Mannschaften auf sich aufmerksam. Im finnischen Jyväskylä unterzeichnete  der Iserlohner Neuzugang im Sommer einen Jahresvertrag mit Option, seine Saison aber verlief alles andere als nach Plan.  Nach hervorragenden Leistungen in der European Trophy und guten ersten Spielen in der finnischen Eliteliga zog sich Lepine eine schwere Knöchelverletzung zu und bekam anschließend, auch aufgrund zweier Lockoutspieler aus der NHL,  nicht noch einmal die Chance erneut im Kader der Finnen Fuß zu fassen.  Lepine gehörte zwar weiterhin zum Kader wurde allerdings auch im Farmteam in Jyväskylä, in der zweiten finnischen Liga, eingesetzt. Da er aufgrund der Rahmenbedingungen unzufrieden mit seiner aktuellen Situation war, akzeptierte Lepine die Auflösung seines Vertrags und wird bereits am Mittwoch mit seinem Team am Seilersee trainieren.
 
Roosterscheftrainer Doug Mason und Manager Karsten Mende haben sich, neben anderen Spielern, in den letzten Tagen sehr intensiv über Lepine informiert. Ausschlaggebend für das Interesse ist aber auch die Tatsache, dass beide den Kanadier bereits in der ECHL haben spielen sehen. „Wir haben damals bereits gesehen, dass er in der Lage ist eine gute Defensive Leistung aufs Eis zu bringen und uns auch im Powerplay zu unterstützen“, so Mason.
 
Mit der Verpflichtung Lepines haben die Sauerländer ihr Kontingent für ausländische Spieler ausgeschöpft.