Mit Lepine gegen die Pinguine

17.01.2013:

Iserlohn – Manchmal gilt es zur rechten Zeit am rechten Ort zu sein und für die Iserlohn Roosters soll dieser Tag nun endlich kommen – in einem Spiel gegen die Krefeld Pinguine. Zwei Mal standen sich beide Mannschaften in dieser Spielzeit gegenüber, zweimal gingen die Sauerländer als Verlierer vom Eis und das, obwohl es vermeidbar gewesen wäre. Spiel drei am morgigen Abend um 19:30 Uhr im Krefelder KönigPalast soll anders werden. Das aber macht die Mannschaft der Roosters nicht an der Tatsache fest, dass die Pinguine nach dem Abschied von Christian Ehrhoff in die NHL in eine Niederlagenserie hineingeraten sind, sondern daran, dass man sich nun endlich selbst am Zug fühlt, mal wieder als Gewinner vom Eis zu gehen. „Das letzte Wochenende hat natürlich schon dazu beigetragen, dass wir an Selbstvertrauen dazu gewonnen haben – das hat schon geholfen“, sagt Mannschaftskapitän Robert Hock. Mit drei Siegen aus den letzten drei Spielen haben die Sauerländer auch ihre rein rechnerische Bilanz im Playoff-Kampf „aufgehübscht“ und wollen auf diesem Weg konsequent weiter erfolgreich sein.

Dazu beitragen soll morgen Abend auch Neuzugang Jason Lepine, der erstmals für die Roosters auflaufen soll. Geplant ist der Einsatz des Kanadiers an der Seite von Derek Peltier. „Ich freue mich hier zu sein und gemeinsam mit der Mannschaft um die Playoffs kämpfen zu können“, so Lepine. Da auch Colin Stuart nach überstandener Knieverletzung in den Kader der Sauerländer zurückkehren wird, musste Mason zum ersten Mal entscheiden, welcher ausländische Spieler auf der Tribüne Platz nehmen muss. Nur neun Spieler ohne deutschen Pass sind auf dem Spielbericht zugelassen, derzeit haben die Sauerländer elf unter Vertrag, Brendan Brooks aber ist bekanntlich noch verletzt. Morgen in Krefeld wird es zunächst den jungen Nachwuchsgoalie Shawn Hunwick treffen, der auf der Streichliste steht. Damit steht Sébastien Caron im Tor.

Umstellungen in den Reihenkombinationen wird es nur eine geben. Durch die Rückkehr Stuarts wird dieser mit Holzmann und Fischhaber aufs Eis gehen, Hommel führt als Mittelstürmer die Reihe mit Tepper und wahrscheinlich Marcel Kahle. Wer in der Defensive weniger Einsatzzeiten bekommt, ist noch offen. „Letztlich werden natürlich alle sieben ein wenig seltener aufs Eis kommen, aber ich denke wen es am häufigsten treffen wird, werde ich auch von der Trainingsleistung abhängig machen“, so der Kanadier.

„Krefeld ist eine Mannschaft, bei der man immer wieder mit Überraschungen leben muss. Das kennen wir und wir werden damit erneut leben müssen. Spielen wir aber unser Spiel, werden wir sicherlich alle Chancen haben, die Pinguine zu ärgern“, sagt Christian Hommel.

Radio MK überträgt die Partie aus Krefeld natürlich live.

Roosters: Caron (Schaffrath) – Ardelan, Tomassoni; Peltier, Lepine; Orendorz, Rogers; Kopitz – York, Wolf, Bell; Hock, Wörle, Giuliano; Fischhaber, Holzmann, Stuart; Hommel, Tepper, Kahle.