Roosters erwartet harter Kampf gegen die DEG

19.01.2013:

Iserlohn – Vier Siege in Serie, Erfolge gegen die Topteams aus Berlin und Mannheim, außerdem gegen die Angstgegner aus Straubing und Krefeld – die Welt am Seilersee könnte sportlich kaum schöner sein. In Wahrheit aber gilt, dass nach der Kür auch die Pflicht zu stimmen hat und das bedeutet, dass die Mannschaft der Sauerländer insbesondere am Sonntag gegen die Düsseldorfer EG die begonnene Erfolgsserie fortsetzen muss. „All das, was wir an den letzten Spieltagen geschafft haben, ist nur dann wirklich etwas wert, wenn wir Düsseldorf schlagen. Wir müssen diese Partie unglaublich ernst nehmen und dürfen den Gegner nicht für einen Augenblick unterschätzen“, so Cheftrainer Doug Mason. Aktuellen Grund zur Sorge hat der Kanadier nicht, aber er weiß, dass mit dem Team aus der NRW-Landeshauptstadt definitiv nicht nur ein Tabellenletzter der Deutschen Eishockey Liga an den Seilersee kommen wird.

„Die DEG hat in den letzten Wochen aus einer starken Defensive heraus viele Spiele für sich entschieden, insbesondere zu Hause gepunktet oder manch anderen Gegner an den Rand einer Niederlage gebracht. Der Niederlage gegen Berlin am Freitagabend gingen vier Siege voraus, die allesamt verdient waren. Allerdings liegt der letzte Auswärtssieg der Düsseldorfer schon lange zurück. Zuletzt gab es für Chefcoach Brittig und seine Jungs Mitte Oktober in Straubing Punkte. „Wenn wir konzentriert unsere Leistung bringen, Düsseldorf unser Spiel aufzwingen, müssen wir uns keine Sorgen machen – das ist aber die Voraussetzung und der Weg dahin wird schwer“, ergänzt Mannschaftskapitän Robert Hock. Auch er weiß: Ohne ehrliche Arbeit und harten Kampf wird es gegen Düsseldorf nicht gehen!

Umstellungen im Kader der Sauerländer sind im Vergleich zum Freitagsspiel gegen die Krefeld Pinguine nicht geplant. Auch Neuzugang Jason Lepine wird erneut sehr viel Einsatzzeit bekommen, auch in Überzahl eingesetzt werden. „Er hat eine zufriedenstellende Leistung gezeigt, ist technisch stark und hat die Übersicht die man braucht. Fakt ist allerdings auch, er wird noch einige Spiele brauchen, um sich vollkommen einzuleben. Ans Tempo, ans Spiel in der DEL muss man sich gewöhnen dürfen und wir werde ihm die Zeit geben“, so Mason weiter.

Erstes Bully in der Eissporthalle ist um 16:30 Uhr in der Eissporthalle am Seilersee.