Giuliano vor Rückkehr ins Team

26.01.2013:

Iserlohn – Die gute Nachricht ist, es gibt berechtigte Hoffnung auf die Rückkehr von Jeff Giuliano. Der kleine US-Amerikaner, am Freitag mit einer Grippe außer Gefecht gesetzt, darf auf Einsätze im Auswärtsmatch am Sonntagnachmittag in Nürnberg hoffen. „Derzeit würde ich die Chance medizinisch bei 50 Prozent sehen. Wir haben seine schwere Erkältung mit Antibiotika behandeln müssen – das ist jetzt ausgelaufen, aber wir wollen kein Risiko eingehen und abwarten wie der Körper schlussendlich darauf reagiert“, so Mannschaftsarzt Dr. Jochen Veit. Cheftrainer Doug Mason ist da deutlich positiver gestimmt, weil er natürlich um den besonderen Willen seines Kämpfers weiß. „Ich gehe davon aus, dass er zu 99 Prozent morgen auf dem Eis steht, die letzte Entscheidung aber haben natürlich die Ärzte!“ Ein generelles Risiko personeller Natur wollen die Sauerländer nicht eingehen, denn, sollte Giuliano nicht spielen, wird Shawn Hunwick hinter Stammtorhüter Sébastien Caron auf der Bank sitzen. Sollte Hunwick auf der Tribüne Platz nehmen müssen, steht außerdem ein junger Goalie vom Kooperationspartner aus Essen als Back-Up zur Verfügung.

Bereits um 12 Uhr machte sich der Roosterstross am Mittag in Richtung Franken auf, wird dort morgen früh noch ein kleines Eistraining bestreiten, bevor es um 17:45 Uhr aufs Eis geht. Verpassen wird morgen niemand die Partie. Alle Roostersfans, die über einen digitalen Kabelanschluss verfügen, können das Match live ab 17:25 Uhr beim DEL-TV-Partner Servus verfolgen. Aber auch Radio MK überträgt das Match natürlich live.

Sportlich wollen die Roosters nach der Niederlage gegen Straubing, die aus Sicht aller vermeidbar war und insbesondere mit den Fehlern im letzten Drittel zu begründen ist, bei den Ice Tigers punkten. Die Nürnberger kämpfen seit Wochen um ihre Form, auch der neue Cheftrainer Gustafsson hat nicht zu einer generellen Verbesserung der sportlichen Leistungen beigetragen. „Gegen Nürnberg geht alles, abhängig ist unser Spiel von unserer Klasse im ersten Drittel. Bringen wir hier genug Kampf aufs Eis, schießen wir Tore, haben wir gute Chancen, die Partie in unsere Richtung zu bringen. Auch ein 0:0 aber kann ausreichend sein“, so Cheftrainer Doug Mason, der nur wenige Anpassungen vornehmen will. Spielt Giuliano, rutscht er zu Hock und Wörle, Stuart würde dann mit Holzmann, Fischhaber und Hommel rotieren.

Roosters: Caron – Rogers, Ardelan; Lepine, Peltier; Tomassoni, Kopitz; Orendorz – Hock, Wörle, Giuliano; York, Wolf, Bell; Fischhaber, Holzmann, Hommel; Stuart, Tepper.