Zwei wichtige Punkte im Playoff-Kampf

Foto: Steffen Oliver Riese Fotografie27.01.2013:

Thomas Sabo Ice Tigers – Iserlohn Roosters 1:2 n.P. (0:0/1:0/0:1/0:0)

Nürnberg – Nach der ärgerlichen Niederlage gegen Straubing verdienen sich die Sauerländer gegen starke Nürnberg Ice Tigers zwei wichtige Punkte und melden sich zurück im Playoff-Kampf.

Das Auftaktdrittel lief für den IEC nach Plan. Mit einer knappen Führung oder einem 0:0-Unentschieden wollten die Sauerländer aus den ersten 20 Minuten gehen und das gelang. Nur in den ersten Sekunden wirkte das Mason-Team tatsächlich unter Druck gesetzt, hatte Nürnberg den besseren Forecheck und war flinker auf den Schlittschuhen. Die Blau-Weißen wirkten nicht überrascht, hatten aber deutlich weniger Spielanteile und ein bisschen Glück. Tomasssoni, im Zweikampf gegen Festerling, rutschte an der eigenen blauen Linie aus und erlaubte dem Nürnberger einen Alleingang auf Roosterskeeper Caron, der die Scheibe aber souverän zu stoppen wusste (2.). Auch dieser `Save´ half das eigene Selbstvertrauen zu steigern. So arbeiteten Hock & Co. gut und immer besser, agierten sicher im Forecheck, sicherten gut nach hinten ab und hatten vor allem im Spielaufbau viele richtig gute Ideen, ließen sich von den Ice Tigers immer seltener in der eigenen Zone einschnüren. Schnell gespielte Aufbaupässe aus der eigenen Zone sorgten dafür, dass die offensiven Gelegenheiten im Nürnberger Drittel vor Keeper Weiman zahlreicher wurden. Wolf (7.), Giuliano (13.) und Hock (15.) hatten die Führung auf dem Schläger, brachten den Puck aber nicht ins Tor der Gastgeber.

Leider änderte sich das auch im Mitteldrittel nicht. Mehr als Schüsse produzierten die Sauerländer offensiv selten, auch deshalb, weil sie deutlich weniger Spielanteile vor dem gegnerischen Kasten hatten. Nürnberg legte von der ersten Sekunde einen Gang zu, erhöhte den Druck, was unmittelbare Auswirkungen auf die steigende Anzahl der Iserlohner Fehler hatte.  Zwei dieser Fehler führten zu Iserlohner Unterzahlsituationen und schon die erste wussten die Franken zu nutzen. Pollocks Schuss von der blauen Linie konnte Caron, der im gesamten zweiten Drittel beste Iserlohner, nur nach vorne abprallen lassen, Ehliz bekam die Scheibe auf den Schläger und spitzelte ihn über den Schoner des knienden Iserlohner Goalie ins Tor (31.). Auch deshalb hatten die Nürnberger im Mitteldrittel mehr Spielanteile, liefen auch mehr Schlittschuh und wurden dafür belohnt. Zwar sollte Treffer Nummer 2 nicht mehr fallen, die Roosters aber erkannten, sie würden sich offensiv und defensiv steigern müssen, wollten sie Zählbares trotz des nur knappen Rückstands mit nach Hause nehmen.

Weil sie es taten, weil sie härter arbeitend aus der Kabine kamen, war Holzmanns Ausgleich hoch verdient (45.). Tomassonis schnellem Antritt und seinem genialen Pass von der halbrechten Seite auf den unbewacht gebliebenen Holzmann war es zu verdanken, dass der Ausgleich fiel, der beim IEC Kräfte freisetzte und die Sauerländer teils sogar zur besseren Mannschaft im Schlussdrittel machte. Bell, Wolf und auch Hommel setzten weitere offensive Akzente, hinten hielt die Defensive dank eines hervorragenden Sébastien Caron weiter stand. Wieder einmal wussten die Roosters sich im Spiel zu steigern und sicherten sich auswärts einen verdienten Punkt, schafften es in die Verlängerung, durften mit sich und ihrem Spiel zufrieden sein. Chancen gab es wenige, Tomassoni hatte eine und  Reimer eine weitere auf der anderen Seite. Seinen Alleingang aber vereitelte Caron, so dass es zum zweiten Mal in der Saison für die Roosters ins Penaltyschießen ging. Hier trafen York und Bell für die Blau-Weißen, sorgten für zwei wichtige Punkte im Playoff-Kampf.

 

Die Statistik:

Ice Tigers: Weiman – Butenschön; Festerling; Pollock, Borer; Leask, Nowak; Schüle – Jaspers, Reinprecht, Bayda; Stastny, Reimer, James; Chouinard, Ehliz, Frosch; Weiß, Aab, Rupprich.

Roosters: Caron – Tomassoni, Kopitz; Lepine, Peltier; Rogers, Ardelan; Orendorz – Fischhaber, Holzmann, Hommel; York, Hock, Bell; Hock, Wörle, Giuliano; Stuart.

Schiedsrichter: Schuckies (Herne), Koch (Schweiz)

Tore: 1:0 (30:53) Ehliz (Pollock, Chouinard/5:4), 1:1 (44:28) Holzmann (Tomassoni, Ardelan), 1:2 (65:00) York

PS: Wörle (Pfosten),  Stastny (an TW), York (0:1), Reimer (an TW), Bell (0:2)

Strafen: Ice Tigers: 2; Roosters: 4.

Zuschauer: 3540

Foto: Steffen Oliver Riese Fotografie