Es war einfach an der Zeit...!

01.02.2013:

Iserlohn Roosters – Kölner Haie 6:1 (1:0/3:0/2:1)

Iserlohn – So entzaubert man einen Tabellenführer! Was die Sauerländer mit ihrem starken Auftritt in der Domstadt am Mittwoch begannen, vollendete der IEC am Abend daheim am Seilersee. Dank einer hervorragenden Leistung gewannen die Sauerländer mit 6:1 gegen die Kölner Haie und sind weiterhin mittendrin im Playoff-Kampf der DEL.

Dass die Sauerländer nach den ersten zwanzig Minuten im Heimspiel am Seilersee mit 1:0 in Führung lagen, schmeichelte noch dem Mason-Team. Zwar konnten Robert Hock &. Co. im Auftaktdrittel dort anknüpfen, wo man in Köln am Mittwoch aufgehört hatte, die Haie aber waren die druckvollere Mannschaft, verbuchten deutlich mehr Schüsse auf den Kasten der Blau-Weißen. Erfolgreich aber war der Tabellenführer damit nicht. Sébastien Caron im Tor des IEC hatte nach seiner gesundheitlichen Auszeit vom Mittwoch sein Timing schnell wiedergefunden und ärgerte die Domstädter mit zahlreichen Paraden. Ob bei Chancen von Schütz, Tjernqvist oder Tripp, immer wieder blieb der Franko-Kanadier Sieger. Auf der anderen Seite hatten die Roosters, die auf Stürmer Colin Stuart (Fieber) verzichten mussten, ebenfalls ihre Möglichkeiten, schafften es aber trotz deutlich höherem Spieltempo nicht, das Kölner Abwehrbollwerk zu durchbrechen. Schon nach 50 Sekunden verpasste Tobias Wörle nach einem tollen Pass von Jeff Giuliano die Chance zur Führung, scheiterte am rechten Pfosten stehend, an Juri Ziffzer, der an diesem Abend im Kölner Tor den Vorzug vor Danny aus den Birken erhalten hatte. Beim 1:0, erzielt von Rogers in Überzahl, war der Ex-Berliner aber machtlos. Das schnelle Kombinationsspiel von Wolf und Wörle auf den Deutsch-Amerikaner kam 31 Sekunden vor der ersten Pause zum psychologisch besten Augenblick.

Das positive Gefühl des Vorsprungs sollte die Sauerländer im Mittelabschnitt beflügeln. Von der ersten Sekunde an waren die Jungs vom Seilersee, angetrieben von den tollen Fans, die bessere Mannschaft und wurden erneut in Überzahl für ihr Engagement belohnt. Wieder war es Brandon Rogers, der die altehrwürdige Puckhöhle zum Beben bringen sollte. In Überzahl an der blauen Linie stehend suchte der Neuzugang die Lücke in der Kölner Verteidigung, fand sie, schoss und traf zum 2:0 ins rechte obere Eck (29.). Doch es sollte für die blau-weiße Anhängerschaft noch besser kommen, denn nur  17 Sekunden nach Rogers zweitem Treffer erhöhte Holzmann per Abstauber nach einem schnellen Iserlohner Konter sogar auf 3:0. Fischhabers Schuss kam abgefälscht von der Bande zurück auf Holzmanns Schläger, der Ziffzer keine Chance ließ. Kölns Trainer Uwe Krupp nahm nur Sekunden später eine Auszeit, aber auch die konnte den Sturmlauf der Roosters nicht stoppen. Wolf saß in der 34. Minute auf der Strafbank als Giuliano die Scheibe in Unterzahl aus der eigenen Defensivzone brachte, den Blick auf den heranstürmenden Hommel gerichtet hatte, der den Puck noch in der Luft traf und zum vierten Mal über die Kölner Torlinie brachte. Für Hommel war es der erste Treffer der Saison, bejubelt von restlos begeisterten Zuschauern am Seilersee. Gleichzeitig sammelte Sébastien Caron für sein schnelles Zuspiel auf Giuliano seinen ersten Skorerpunkt der Saison. Es war das beste Iserlohner Drittel gegen die Haie seit über einem Jahr.

Im Schlussdrittel ließen die Gastgeber dann nichts mehr anbrennen. Souverän standen die Sauerländer in der eigenen Defensive und erarbeiteten sich weitere Gelegenheiten.  Als Giuliano in der 49. Minute nach einem Ziffzer-Abpraller zum 5:0 traf, war die Partie endgültig entschieden. Müller sorgte zwar mit seinem verdeckten Schuss von der blauen Linie für den Anschlusstreffer, eine Wende im Spiel war den Haien allerdings nicht vergönnt. Stattdessen traf York 110 Sekunden vor Schluss zum 6:1-Endstand am Seilersee. Die Party konnte beginnen.

 

Die Statistik:

Roosters: Caron – Lepine, Peltier; Rogers, Ardelan; Tomassoni, Kopitz; Orendorz – York, Wolf, Bell; Hock, Giuliano, Wörle; Fischhaber, Holzmann, Hommel; Tepper.

Haie: Ziffzer – Kranjc, Müller; Tjernqvist, Holmqvist; Lüdemann, Ankert; Krupp – Falk, Gogulla, Minard; Stephens, Robinson, Tripp; Schütz, Weiß, Ticar; Claaßen, Breitkreuz, Lavallee.

Schiedsrichter: Bauer (Nürnberg), Krawinkel (Neuss)

Tore: 1:0 (19:29) Rogers (Wörle, Wolf/5:4), 2:0 (28:11) Rogers (Wolf, Wörle/5:4), 3:0 (28:28) Holzmann (Kopitz, Fischhaber), 4:0 (33:17) Hommel (Giuliano, Caron/4:5), 5:0 (48:46) Giuliano (Wörle, Hock), 5:1 (49:51) Müller (Tikar), 6:1 (58:10) York (Ardelan, Wolf/5:3)

Strafen: Roosters: 6; Haie: 10

Zuschauer: 4967 (ausverkauft)